Unsere Reise endet hier

"Wir haben in sieben Tagen Zeltlager die Welt umreist. Wir haben uns in Achterbahnen kaputt gelacht. Und wir haben neue Freunde gewonnen." Mit diesen Worten hat Vize-Lagerleiter Konstantin Mennecke das Ende des Zeltlagers 2017 eingeleitet.

Auch unsere gemeinsame Reise endet an dieser Stelle. Wir danken für insgesamt 10.000 Leser unseres Zeltlager-Blogs, den in diesem Jahr ganz besonders viele Eltern auch in der Heimat verfolgt haben. Das waren mehr als je zuvor! Wir danken für viele Fotos und Nachrichten, die uns in dieser Woche erreicht haben. Und für eine Zeltlagerwoche, in der ganz viele junge Kameradinnen und Kameraden ihr erstes Zeltlager überhaupt erlebt haben.

Im kommenden Jahr, wenn es in die Stadt- und Gemeindezeltlager geht, wünschen wir allen eine tolle Zeit. Wir sehen und lesen uns dann wieder in zwei Jahren beim Kreiszeltlager!

Mit kameradschaftlichen Grüßen stellvertretend für Lagerleitung und Kreisjugendfeuerwehr
Konstantin Mennecke / Leitung Öffentlichkeitsarbeit

Die letzte Mahlzeit

Während noch einmal drei bis fünf Regentropfen vom Himmel fallen, gibt es die letzte Mahlzeit heute. Pünktlich um 13.30 Uhr ist Abfahrt.

Abbau läuft auf Hochtouren

Großzelt abbauen, Stangen sortieren, Böden zusammenlegen: Der Abbau läuft aktuell auf Hochtouren. Zum Mittag gibt es nochmal Würstchen und dann geht es auch schon los in Richtung Heimat.

Frische Brötchen

Zum Abbau braucht es eine ordentliche Stärkung und die gibt es, wie bereits die ganze Woche, durch frische Brötchen eines regionalen Bäckers. Übrigens: die Brötchen sehen frischer aus als so mancher Lagerteilnehmer auf dem Weg zu den Duschen 😃

Das Wetter

Bis zu 22 Grad und nach dem leichten Regen am Morgen trocken – das ist der letzte Tag im Zeltlager 2017. In der Heimat, wo wir gegen 17 Uhr ankommen, identisches Wetter bei bis zu 23 Grad.

Guten Morgen!

Es ist unser letzter Tag, der mit jeder Menge Arbeit verbunden ist. Es wird bereits fleißig geduscht, gewaschen, gepackt. Es ist der Endspurt, denn ab 13.30 Uhr sollen voraussichtlich die Busse abfahren.